Vom Hornochsenmenschen Hirschragout!

1. Februar 2018



[…] Und zieht sodann der Held, die Welt an ihren Haaren, auf der sich wie Karnickel paaren, die Trüben mit den Tauben, obwohl die längst nicht mehr dran glauben, dass jene ist im rechten Takt… und wenn er ihren Kopf dann packt und ihn mit ein’ger Wucht, die sicher ihresgleichen sucht ans Fenster drückend zum Irak, ins Ohr ihr flüstert, sie erschrak – und „Sei doch froh, sei doch erfüllt!!“ brüllt, als er sie zu Boden schmeißt, und sich die Brustwarzen abbeißt, weil jene nicht begreifen will(!) – steht alles still!

Doch als sie zitternd liegen bleibt, vor seinen Augen sich im Schlamm des Bodens reibt und nach mehr lechzend laut und lauter ächzend „Schlag mich! Schlag mich fester!“ ruft, der große Held, er wird zum Schalk – er groovt: zeigt Ihnen elitäre Kunst voll Feuersbrunst und Brust, verhökert Lust, verbreitet Frust und zeugt dabei noch von Buh-Buh-Sado-Meisters Smärte, weil er ihr (also der Erde) – als Härte sie begehrte – bitter lächelnd Gnade gewährte.

Es ist das Lied vom Übermenschen, der die Welt am Kragen greift, in den Kaninchenbau hinunterschleift, auf dass sie wirklich Zeuge werde – bei Schiff, bei Nacht, bei Geld, bei Erde – und was? Und Sie?! Na: Werden Sie gestärkt vom Lesen(?!) im Kopfe hoffentlich genesen, dann ordern Sie ohne Zinnober: „Einmal Heilfasten, Herr Ober!“

Einer der einstmals möglichen Anspanner als aufreizender Vorspanner zum wegratzen (Ausschnitt/ nicht Bluse) #derblutigewegnachabsurdistan.

 

#drkallekotz 



You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Kommetiere diesen Beitrag: