Kalle und die junge Frau

29. November 2015



Kalle stand am Straßenrand. Ein paar herbstliche Blätter wehten vorbei. Er hatte seit einer Weile eine junge Frau dabei beobachtet, wie sie versuchte ihren Autoschlüssel aus dem Gully zu fischen, der ihr vor einer viertel Stunde hineingefallen war. Er kannte die Frau, mit dem kurzen Herbstmantel. Er begegnete ihr jeden Tag. Manchmal lächelte sie ihm sogar zu, bildete er sich jedenfalls ein. Kalle sah, wie sie sich mühte und dachte, er müsse ihr helfen. Doch Kalle zögerte. Was, wenn sie das falsch verstand. Was, wenn sie seine zweifellos als Anmache gewollte Hilfsaktion falsch, als bloße Hilfsbereitschaft, deuten würde. Wäre er dann nicht schon von Anfang an unten durch? Du musst hart sein, hatte sein Kumpel ihm immer geraten. Frauen wollen keine Softies. Sie wollen einen Macker. Kalle hatte sich dann immer im Spiegel betrachtet. „Du bist ein Macker!“, hatte er gesagt. „Du bist ein harter Typ.“ Doch Kalle hatte gefühlt, dass alle Inbrunst nur eine gespielte Wahrheit und damit eine Selbstlüge war .

Er hatte gelesen, was nunlogo zu tun sei. Ja. Er hatte es in vielen Büchern recherchiert und eine Art Zauberformel gefunden. Doch wie sollte man die anwenden. Verlor nicht eine Zauberformel all ihren zauberhaften Charme mit dem ersten Aussprechen? Oder war es damit, wie mit dem Wasser, das seine Faszination auf die Menschen praktisch nie verlor? Was wenn er davon süchtig würde. Was, wenn es funktionierte?

Er sah, wie die Frau auf ihrem Handy rumtippte, aber offenbar niemanden erreichte. Zu schnell hatte sie es wieder eingesteckt. Er könnte rübergehen. Er könnte ihr helfen. Scheiß doch drauf, dachte Kalle, ich tu‘s. Doch seine Füße setzten sich nicht in Bewegung. Plötzlich stand die junge Frau auf. Sie sah über die Straße hinweg direkt zu Kalle herüber. Dann lächelte sie. Kalle sah nach beiden Seiten, sah dort aber niemanden und erwiderte das Lächeln mit einem krampfigen Grinsen. Dann winkte sie. Offenbar meinte sie tatsächlich ihn. Und Kalle hob seine Hand und winkte zurück.

Dann plötzlich donnerte hinter ihm eine Tür. Kalle drehte sich und sah einen winkenden Typen an sich vorbeilaufen. Er lief direkt zu der jungen Frau. Er küsste sie. Dann sprachen sie etwas, lachten und blickten zu Kalle herüber. Und auch Kalle schüttelte den Kopf und lachte. Dann drehte er sich weg und lief davon, als wäre nichts gewesen. Und wann immer Kalle die junge Frau danach wieder sah, schaute er verstört zur Seite und das Adrenalin kochte in seinen Adern.

 

#drkallekotz     #derblutigewegnachabsurdistan



You can follow any responses to this entry through the RSS 2.0 feed. You can leave a response, or trackback from your own site.

Kommetiere diesen Beitrag: