absurd

Absturz in die Absurdität

Neulich, ich ging so durch den Park, traf ich auf eine alte Parkbank. Irgendjemand hatte in einem Anflug von Zerstörungswut etwas in das grünbestrichene Holz geritzt. Absurd! Schrien mir die Buchstaben jenes Menschen entgegen, wobei das R mir seltsam schlecht geritzt erschien. War wohl ein absurd stumpfer Gegenstand, dachte ich, den der gute da benutzt hat, um etwas in das Holz zu ritzen. Das D am Schluss war nicht fertiggestellt. Eigentlich stand da gar nicht absurd. Es war so schlecht geritzt, dass es fast schon ein Z sein konnte, wie auch immer es möglich ist, aus deinem D ein Z zu machen. Ein Schmierfink, mit einer absurden Neigung zur Wortverstümmelung und dann noch bei dem Wort absurd. Das schien mir abstrus. Aber halt, fiel mir da auf. Das da bei dem s konnte in der tat noch ein weiterer Buchstabe sein. Etwas schwächlich geritzt, fast als wäre einem die Kraft oder die Geduld ausgegangen. Ein T? Aber ja. Es war ein T neben dem S und am Ende tatsächlich ein Z. A-B-S-T-U-R-Z! stand da – nicht absurd. Es war wohl der Wunsch der Vater meiner Gedanken gewesen, der aus diesen Schriftzeichen das Wort absurd formte. Irgendwie gefiel es mir nicht. Dieser schlecht geritzte Kram war so schlecht zu lesen, dass ich mich setzte und begann, das S ein wenig zu verstärken. Ich dehnte seine Ränder aus und machte aus ST ein S. Das ging recht leicht, weil – wie gesagt – das T echt megaschwach geritzt war. Jetzt stand da natürlich A-B-S-U-R-Z, was ebenfalls nicht ging. Ich ritzte an dem Z herum und heraus kam ein zufriedenstellendes D. Und auch dem R widmete ich mich einen Augenblick, damit es perfekt sei und keiner jemals mehr einen Anlass haben möge, es zu verbessern. Absurd! Endlich ist es absurd. Nunmehr kann jeder lesen, was der/die Unbekannte beim letzten Mal verbummelt hat. Es steht in klaren Lettern dort, was uns Tag für Tag begegnet. Manchmal ist schon eine grüne Bank absurd genug, um dich von deinem Weg abzubringen, dachte ich und musste über mich selbst lachen. Plötzlich sah ich, wie ein Mann auf mich zukam. Er war ganz schwarz gekleidet und sein Schritt wurde schneller, als er bemerkte, dass ich ihn gesehen hatte. Ich erhob mich von der Bank, ging hektisch ein paar Schritte in dieselbe Richtung wie der Mann. Er kam näher, begann noch schneller zu laufen. Er begann zu rennen – und ich rannte, über das Parkgelände hinweg; Stock und Stein wurden im Flug überwunden und ich rannte auf ein Geländer zu. Schnell drüber – dann weiter. Ich sprang und ich stürzte – in die Tiefe. Und während ich noch fiel, wurde mir klar, dass Absturz womöglich einer ganz bewusst in die Bank geritzt hatte, um mich zu warnen. Konnte das sein?, fragte ich mich, als ich – mit gebrochenen Knochen – am Flußbett liegend zu dem Mann mit der dunklen Kleidung sah. Und er nickte mir traurig zu und ging weg. Dann wurde es dunkel und mir wurde ganz kalt …

 

#drkallekotz #derblutigewegnachabsurdistan